Pilates

Pilates wozu?

Joseph Hubert Pilates

Original Mattenübungen - Dominanz der Bauchmuskulatur

Aus meiner Sicht sind viele Übungen mit zu grossen Belastungen für die Wirbelsäule verbunden. Das hängt damit zusammen, dass die dominante Ausgangsstellung die Rückenlage ist. Wie man im Buch von Brooke Siler “The Pilates Body” sehen kann, werden von den 34 Übungen 25 aus der Rückenlage ausgeführt. Das entspricht 73.5%.

Aus dieser Ausgangstellung werden die Beine, die Arme und der Oberkörper in allen Varianten angehoben, was mit sehr grossen Hebelkräften verbunden ist. Gerade für den Anfänger sind solche Übungen kritisch und gefährlich. Aus meiner Sicht sollten diese, wenn überhaupt nur nach einer systematischen Einführung und Vorbereitung durchgeführt werden.

Damit Sie sich einen Eindruck der 34 Original Übungen machen können, sehen Sie nachfolgend die Abbildungen aus dem Buch von Pilates.     

Man kann sich fragen, warum man dieser Ausgangsstellung Rückenlage eine solche Bedeutung beimisst, da es dafür keinen vernüftigen Grund gibt. Denn diese Bewegungen in Rückenlage benötigen wir im Alltag kaum und eigentlich nur dann, wenn man vom Liegen aufstehen möchte. Wir sind zwar auch der Meinung, dass die Kraft der Bauchmuskulatur so gross sein muss, dass man sich aus der Rückenlage damit aufsetzen kann und dass die Bewegung auf eine optimale Art und Weise ausgeführt werden muss. Jedoch ist diese Aufrichtung über die Aufrollung des Oberkörpers nur eine Funktion der Bauchmuskulatur. Man kann auch über die Seitlage oder die Bauchlage aufstehen. Diese Bewegungsmuster sind , wenn “richtig” ausgeführt viel ökonomischer, weil die Hebelkräfte für die Bewegung genutzt werden und nicht gegen sie gearbeitet wird.