EMT

Ergonic Medical Training (EMT)

10_Gym

EMT® ist ein in seiner Art einmaliges und umfassendes Ganzkörper – Trainingskonzept, welches von M. Friedlin entwickelt wurde.

Es ist eine Synthese jahrelanger und intensiver Beschäftigung mit vielen Aspekten der menschlichen Bewegung und soll der Prophylaxe häufiger Beschwerden des muskuloskelettalen Systems dienen. Massgebend sind die Funktionsweise unseres Bewegungssystems einerseits und die Anforderungen des Alltages anderseits.

Drei Säulen bilden die Basis von EMT®:

Schema

Körperwissen (Bodyknowlege)

In unserem Konzept ist die Kenntnis grundlegender Gesetze der Bewegung, der Anatomie, der Biomechanik und des Trainingsprozesses absolut zentral. Will man optimale Ziele erreichen, muss man verstehen, wie der menschliche Körper funktioniert. Deswegen vermitteln wir in unseren Kursen elementares Körperwissen.

Körpergefühl (Bodyawareness)

Dieser Aspekt ist essentiel. Wir legen grossen Wert auf der Entwicklung eines spezifischen Körper- und Bewegungssinnes (=kinästhetischer Sinn). Nur wenn dieser zunehmend feiner entwickelt wird, werden die Bewegungen sinn-voll und können zweckmässig in den individuellen Alltag integriert werden. Ein entwickelter Bewegungssinn ist die Voraussetzung für die differenzierte Selbstwahrnehmung ohne die das optimale Bewegen nicht denkbar ist.

Dies ist wohl einer der Hauptunterschiede zu konventionellen Trainings. Klassische Trainings werden allzu oft viel zu mechanisch durchgeführt. Das heisst, dass man die vorgegebenen Bewegungen imitiert und nicht im eigenen Körper integriert.

Eine solche Entwicklung und Entfremdung vom eigenen Körpergefühl wird heutzutage durch die ganzen technischen Spielereien, mit welchen sich Geräte ausrüsten lassen, gefördert. Deswegen verzichten wir auf computergestützte Anzeigen an unserern Geräten. Sie sind unserer Meinung nach sinn-los, weil sich so kein Gefühl für Bewegung, für Bewegungsumfang oder Bewegungsgeschwindigkeit entwickeln lässt.

Körperbewegung (Bodymovement)

Die eigentliche Bewegung ist natürlich der Hauptzweck eines jeden Trainings. Wie bereits einleitend beschrieben ist in unserem Konzept der Alltagsbezug entscheidend, denn nur wenn Bewegungen auf verschiedenen Ebenen einen Bezug zum Alltag haben, machen sie Sinn. Alle unsere Trainingsbewegungen lassen sich dank einer ausgeklügelten Gerätepalette in dieser Richtung gestalten.

EMT® beinhaltet Übungen ohne und mit Geräten. Für ein optimales Training jedoch braucht man beides, da der eigene Körper als Widerstandquelle zuwenig Traingsreiz bietet. Zu sanft bringt leider nicht viel.

Übungen ohne Gerät sind die Domäne der Physiotherapie schlechthin. Als Physiotherapeut ist man Bewegungsspezialist und verfügt deswegen über ein grosses Repertoire an Übungen, die man für jede Problematik und jeden Menschen individuell anpassen kann ( siehe Functional Kinetics).

Beim Gerätetraining haben wir uns für unterschiedliche Gerätelinien und Geräte entschieden, da kein System alle Ziele abdecken kann. Zum optimalen Einsatz dieser Systeme reicht die klassische Physiotherapieausbildung nicht. Man benötigt ein zusätzliches Spezialwissen, welches nur über eine Trainerausbildung erworben werden kann. (Näheres dazu finden Sie im Curriculum Markus Friedlin unter Berufliche Weiterbildung.)

Die Geräte, die wir in unserem Konzept benützen, sind bei den verschiedenen Rubriken detailliert beschrieben. Klicken Sie auf die Logos, um zu den einzelnen Beschreibungen zu gelangen.

hslogo Dr.Wolff Logo
Logo logo
bb gyrotonic

Haben Sie Interesse an unserem Konzept? Dann können Sie an einem Kurse teilnehmen.

Kategorie: EMT