Autor: Markus Friedlin

Marie François Xavier Bichat (11.11.1771 – 22.07.1802) – der Begründer der modernen Histologie

In jedem Artikel oder in jedem Buch, welches heute zum Thema Faszien geschrieben wird, kann man lesen, dass in der konventionellen Anatomie das Bindegewebe immer weggeschnitten worden sei und so dessen Bedeutung für den Organismus verkannt wurde. Erst heute – so kann man schlussfolgern, sei die wichtige Bedeutung dieser verbindenden Gewebe – der Bindegewebe – erkannt worden. Diese vermeindlich moderne Vorstellung zeugt aber von einer gewissen Unkenntnis historischer Bezüge, vorallem der Geschichte der Histologie, der Gewebslehre. Als Begründer der modernen Histologie gilt Marie François Xavier Bichat. Dieser äusserte sich bereits 1802 in seinem Buch “Abhandlungen über die Häute im allgemeinen und über die verschiedenen Häute insbesondere” in einer ähnlichen Weise über das Bindegewebe, wie heute in der Faszienszene argumentiert wird. Der französische Originaltitel dieses historischen Werkes lautet: “Traité des Membranes en général et de diverses Membranes en particulier”. Im Folgenden werde ich die “modernen” Gedanken von X. Bichat vorstellen. Bichat beginnt sein Buch mit einem ersten Artikel über “die Abhandlungen der Häute im Allgemeinen” in dem er folgendes schreibt: 1) “Nie würdigten die Zergliederer die …

Faszien – neuer Wein in alten Schläuchen?

Bild © by Jens KRAMER “Faszien” und abgeleitet davon auch die “Faszientherapie” oder die “Faszienfitness” werden durch entsprechende Beiträge in den Medien zunehmend populärer. Wie so oft vermitteln solche Beiträge ein eher oberflächliches Bild, weswegen es sich lohnt, die Materie etwas genauer anzuschauen. Wie Sie feststellen werden, passt der von mir (MF) gewählte Titel sehr gut zum Thema, weil er sowohl in seiner konkreten als auch in seiner übertragenen Bedeutung stimmig ist. So sind Faszien nichts Neues, sind sind nur populärer geworden und sie sind auch nicht mehr das Gleiche wie vor ein paar Jahren. Warum dem so ist, erfahren sie im Beitrag. [nextpage title=”Nomenklatur – historisch”] Zweifellos sind Faszien faszinierend, sie sind aber auch modern und “in”. So hat das Interesse an den “Faszien” in den letzten Jahren auch in Fachkreisen stetig zugenommen. Doch bevor man sich mit der Behandlung dieser Strukturen beschäftigt, muss man wissen, was Faszien überhaupt sind. Und genau in diesem Punkt besteht auch heute noch keine Einigkeit, da viele Fachleute unter diesem Begriff, wie so oft, nicht immer das Gleiche …

Aktuell – neues Kardiogerät

Im Kardiobereich haben wir unseren Gerätepool um ein weiteres Gerät, den Skierg von Concept 2 – erweitert. Mit diesem wird die Ausdauerleistung über die Arm – Bauch – Bein Bewegung erbracht, so wie das normalerweise beim Skilanglauf der Fall ist. Deswegen eignet sich das Gerät als sportartspezifisches Training für diese Sportart, aber weil es wie das Rudern ein excellentes Ganzkörpertraining ist, auch für jeden Trainiernden, der ein abwechslungsreiches Kardiotraining absolvieren möchte. Im folgenden Video werden Ihnen die verschiedenen Möglichkeiten der Ausführung detailliert erklärt.   Auf den beiden unten dargestellten Bildsequenzen sehen Sie zwei mögliche Bewegungsmuster, wie die Bewegungen ausführt werden können.  

PLOS ONE: Real-Time Visualization of Joint Cavitation

Cracking sounds emitted from human synovial joints have been attributed historically to the sudden collapse of a cavitation bubble formed as articular surfaces are separated. Unfortunately, bubble collapse as the source of joint cracking is inconsistent with many physical phenomena that define the joint cracking phenomenon. Here we present direct evidence from real-time magnetic resonance imaging that the mechanism of joint cracking is related to cavity formation rather than bubble collapse. In this study, ten metacarpophalangeal joints were studied by inserting the finger of interest into a flexible tube tightened around a length of cable used to provide long-axis traction. Before and after traction, static 3D T1-weighted magnetic resonance images were acquired. During traction, rapid cine magnetic resonance images were obtained from the joint midline at a rate of 3.2 frames per second until the cracking event occurred. As traction forces increased, real-time cine magnetic resonance imaging demonstrated rapid cavity inception at the time of joint separation and sound production after which the resulting cavity remained visible. Our results offer direct experimental evidence that joint …

Kardiovaskuläres Training

Kardiovaskuläre oder Herz-Kreislauf Erkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen. Durch ein angepasstes Kreislauf oder Ausdauer Training lassen sich viele davon vermeiden oder wenigstens verbessern. Neben dem Training des Bewegungsystems mittels gezielter Übungen – EMT und Equlibrium – bieten wir für ein Ausdauertraining die unterschiedlichsten Trainings-formen an. So kann man mit speziellen Geräten einige Grundbewegungsformen trainieren: das Gehen und Laufen das Bergaufgehen das Fahrradfahren das Rudern und das Skilanglaufen Damit kann die Ausdauerleistungsfähigkeit über verschiedene Bewegungsmuster trainiert werden, so dass die unterschiedlichsten Muskelgruppen beansprucht werden. Wichtig ist die Vielfalt der Bewegungen. Näheres zu den einzelnen Geräten und Trainingsformen können Sie den entsprechenden Rubriken entnehmen.    

Kräftig Altern

Kraft und Gleichgewicht sind die beiden wichtigsten Trainingsparameter, die es zu berücksichtigen gilt, möchte man auch im zunehmenden Alter = 50+  noch leistungsfähig und sicher durchs Leben gehen. Die Sakropenie – der Abbau der Muskulatur ist direkt abhängig vom Bewegungsverhalten/Training eines Menschen. Wie die folgenden Bilder zeigen, kann der Abbau der Muskulatur dramatisch sein. Bildquelle:  Vortrag von Prof. L. Zahner Wie man auf den nächsten Bildern sehen kann, ist aber ein solcher Verlauf nicht zwingend oder “schicksalshaft” oder “altersbedingt”. Durch Training kann dieser Verlust der Muskelmasse und der Aufbau von Fettgewebe verhindert werden. Bildquelle: Wroblewski, A., et. al. Chronic Exercise Preserves Lean Muscle Mass in Masters Athletes. The Physician and Sportsmedicine. Volume: 39, No.3. DOI: 10.3810/psm.2011.09.1933 Viele krankheitsbedingte Beeinträchtigungen der Lebensqualität können durch eine praktizierte Bewegungsmedizin verhindert werden. In den folgenden Beiträgen werden die wichtigsten Aspekte aus medizinischer Sicht erläutert. Die folgenden Videos zeigen Beispiel wichtiger Trainingsaspekte und deren Bedeutung für den Alltag.

Analysen

Die Fähigkeit komplexe Zusammenhänge zu erkennen, ist eine der wesentlichen Vorraussetzungen für eine erfolgreiche Therapie. Neben den rein klinischen Untersuchungsmethoden führen wir zusätzliche Analysen durch, die uns ergänzende Informationen liefern.  Sie erlauben uns ebenfalls, Ihren Behandlungsverlauf zu dokumentieren um so Fortschritte festhalten zu können. Näheres erfahren Sie in den entsprechenden Rubriken.